Kleinstadt Klimafit Ein Projekt von GoingVis

Wer kann was machen?

Umfrage

Boizenburg/Elbe

Mit der Umfrage sollten Wissen zu Klimaanpassung gesammelt und PLATZ-B einer größeren Gruppe bekannt gemacht werden. Mit Facebook wurden auch Personen angesprochen, die oft nicht bei Beteiligungsformaten mitmachen.

Die Einladung zur Umfrage wurde über die Facebook-Gruppen „Boizenburg“, „Boizenburg/Elbe“ sowie auf der „GoingVis“-Facebook-Seite gepostet. Darüber hinaus konnte man die Umfrage auch über die Webseite der Stadt Boizenburg abrufen. Die Befragung fand vom 23.12.2019 bis 03.02.2020 statt.

Insgesamt wurden 137 Fragebögen vollständig ausgefüllt. In der Befragung wurde erhoben, was die Bürger*innen in Bezug auf Klimawandel und ihre Stadt bewegt, welche Vorsorge schon getroffen wird und welche Erwartungen es für die Zukunft gibt.

Wie kann so ein Projekt finanziert werden?

Das Projekt wurde durch die Plattform finanziert.
Plattform PLATZ-B FFU Bürgermeister Facebook-Nutzer*innen
Die Plattform PLATZ-B hat die Umfrage mit vorbereitet und mit beworben.
Das Forschungszentrum für Umweltpolitik (FFU) der Freien Universität Berlin hat die Umfrage konzipiert, durchgeführt und ausgewertet. adelphi unterstützte diesen Prozess.
Der Bürgermeister hat die Facebook-Umfrage mit einem kurzen Video beworben.
137 Facebook-Nutzer*innen haben sich Gedanken zu ihrer Rolle bei der Klimaanpassung gemacht und den Fragebogen vollständig ausgefüllt.
Die Plattform PLATZ-B hat die Umfrage mit vorbereitet und mit beworben.

Was kann entstehen?

Im Kern fanden wir folgende Dinge heraus:

Boizenburger*innen machen sich generell Sorgen um ihre Stadt. Die Zukunft des kulturellen Lebens, Wirtschaftslebens, Tourismus und Klimawandel beschäftigt viele im Ort.

Egal, ob Klimawandel ein Problem ist oder nicht – die Bürger*innen rechnen mit Wetterextremen wie Hochwasser, Starkregen und Hitzewellen in der nahen Zukunft. Ein Großteil der Boizenburger*innen meint, dass Schutz vor Klimawandelfolgen wie Hitze und Hochwasser nicht alleine gelingen kann, sondern nur gemeinsam.

Vor allem in der Freizeit wurden bereits erste Anpassungsmaßnahmen an Hitze durchgeführt, jedoch seltener im Arbeitsleben.

In Boizenburg herrscht eine hohe Bereitschaft sich zu engagieren. Viele Boizenburger*innen fühlen sich mit ihrer Stadt verbunden und wollen etwas tun, um für klimawandelbedingte Gefahrensituationen gewappnet zu sein.

Die ausführlichen Ergebnisse der Umfrage können Sie hier herunterladen.

Wie kann es weitergehen?

Mit Facebook können bestimmte Zielgruppen direkt erreicht werden.

Projekte und Projektideen können bekannt gemacht und Diskurse anregt werden

Eine Chance sind die niedrigen Kosten.

TIPPS

Nicht alle Gruppen sind öffentlich erreichbar: Es gibt „Türstehen“, die einen Zugang zu geschlossenen Gruppen ermöglichen müssen.

Die Kommentarfunktion birgt Gefahren: Es kann „Bots“ geben (kleine automatisierte Programme), die automatisch nach wenigen Sekunden Kommentare von Klimawandel-Leugnern posten.